Pharrell Williams Tank Furniture – 4 Pics

Veröffentlicht: November 4, 2011 in Design and more
Schlagwörter:, , , , ,

Wenn der morderne Quincy Jones mit Namen Pharrell Williams sich dazu entscheidet, Möbel zu entwerfen, würde das ungefähr so aussehen.
Ein Mann, eine Stilikone, die Visionen verfolgt und laufend Neue entwirft. Pharrells Wissenshunger scheint faszinierend, gar ungebrochen, denn der Trend settende Musiker lässt wahrhaftig nichts unversucht, auch nicht auf dem Gebiet des Möbeldesigns, genau wie homeboy Lenny Kravitz. Wie auch seine Shirts und Hats im Billionaires Boys Club Flagship Store ist sein Design mit einer großen Portion Stilbewusstsein vor allem spielerisch-kreativ. In seinem neuestem Schrei aus einer Kooperation mit dem Pariser Möbeldesigner Perrotin spiegelt sich neben Pharrells Inspiration von kriegerischen Motiven alles weitere wider, ganz besonders das gewisse Etwas: Swing in den Formen seiner Stühle, seine Ungezwungenheit in Sachen Ästhetik – etwa seinem Tokyo-Faible entsprechend – und der krassen Farbenvielfalt. Und zu guter letzt sei auch noch gesagt, dass der Typ sogar unseren Geschmackssinn auf der Zungenspitze unterwandert, denn So Schmeckt sein smoother Partydrink „Qream“. Der ist aber eher aufs weibliche Publikum ausgerichtet.


* When super producer and big time rapper Pharrell Williams suddenly got an urge to design furniture, there was no stopping him. Thanks to his friendship with Parisian gallery owner Emmanuel Perrotin, Williams has been able to see his design ambitions come true. The chairs presented at the Emmanuel Perrotin Gallery are actually Williams‘ second batch. They were preceded by a chair inspired by Love and a sculpture in collaboration with Japanese artist Takashi Murakami. This time around, Williams looked towards War for inspiration.

INTERVIEW:
Dazed Digital: Is the War theme a natural progression on from Love, which was the theme for your last furniture project, or were you just influenced by the state of the world we live in?
Pharrell Williams: I don’t think that it’s a natural progression, the series is called Perspective and they were both based on the way I felt at the moment I designed them. My inspiration and ideas are often based on curiosity stemming from things that I don’t know about, or things I like to explore.

DD: Is it an ‚angry‘ chair then?
Pharrell Williams: No, not at all. I’m not angry about anything. The Tank Chair follows the first design concept of me putting myself in someone else’s shoes to understand what and how they are feeling. Here I focused on young men and women who join the military and put themselves in a position that can not be reversed, and end up in wars far from home, often not understanding why. The chairs are also in baby colours which clearly steers away from anger on purpose.

Was er noch zu sagen hat, könnt ihr hier lesen.

Kommentare
  1. Ferhat sagt:

    Beachtenswerter Blogpost.Ich habe ein paar schöne Gedankenanstoesse gekriegt. Warte auf weitere Beiträge.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s