Archiv für die Kategorie ‘Doku’

Auf den Spuren des LAST OF THE GREAT UNKNOWN! Dieser abenteuerlichen Gratwanderung hat sich ein Kamerateam gemeinsam mit Canyon-Bergsteigern angenommen. Den Jungs sind nicht nur Bombenfotos gelungen, sondern sie haben dazu auch eine schöne Dokumentation drehen können. Wer den Grand Canyon SO noch nie zu Gesicht bekam, wird hier fündig – Hang on:

Deep within the Grand Canyon’s vast wilderness are secret and intimate tributaries rarely visited by man, hiding some of the Canyon’s most remarkable features. The barrier to entry is steep. A group of film making canyoneers made an awesome documentary of the The Last of the Great Unknown.

soschmeckt…

This is the stunning work of photographer sdosRemedios. Mexico’s long history revolved around cities with writing, monumental architecture, astronomical studies, mathematics, and militaries. For almost three thousand years, Mexico was home to several advanced Amerindian civilizations, among them the Olmec, the Maya and the Aztec. In 1521, the Aztec were conquered by an alliance between Spanish and Tlaxcaltecs, setting up a three-century colonial rule in Mexico. Spanish colonies.

soschmeckt…

Mit diesem Massive Minature Racetrack hab‘ ich noch nie so’ne großen Carrera-Verschnitt in meinem Leben gesehen! Respect dafür für den Bastler und Künstler Chris Burden, dass er solch einen riesigen Miniaturtrack mit über 1 100 Spielautos und ner Verkehrsrate von über 100 000 passierenden Wägelchen pro Stunde auf die Beine gestellt hat… Wie lange das wohl gedauert haben könnte? Nunja, das dazugehörige Sci-Fi-Filmchen METROPOLIS II aus dem Jahre 1927 hat er – unter der Leitung des Deutschen Fritz Lang – nur etwas modifizieren müssen und herausgekommen ist ’ne ganz ordentliche wie aufregende Doku über seinen Race-Curcuit im Los Angeles County Museum of Art. Au 18 verschiedenen Autobahnkursen kann hier nun live die L.A.-Rush Hour geprobt werden. Abgefahrenes Teil aus quietschenden Hot Wheels!

The 1927 science-fiction film Metropolis is an expressionistic portrayal of a dystopian, capitalist society which has become a cult classic among movie lovers. Artist Chris Burden used the film by German director Fritz Lang as the inspiration for his racetrack sculpture and spent four years building Metropolis II. The model city features 1,100 toy cars zipping around a track through miniature skyscrapers, at speeds of up to 230mph. The kinetic sculpture is set to open to the public at the Los Angeles County Museum of Art in California on January 14. The grid is made up of steel beams and has 18 roads, including one six-lane freeway and train tracks. The speed of the tiny vehicles, which were custom-made, means that more than 100,000 cars pass through the system in an hour. The cars are pulled up the conveyor belts by magnets and then roll down the other sides.

soschmeckt…

Das Dasein-Projekt von „No Art No Street“ ist eine Philosophie, für die viele Street Art-Künstler, Regisseure und Sprayer aus Deutschland und Frankreich stehen. “No Art No Street” macht im zweiten Teil vor allem auf den Austausch aufmerksam: Austausch zwischen Künstler und Passant, zwischen Künstler und Motiv und sogar zwischen zwei und mehreren Künstlern, die sich zwar nie begegnen, aber deren Werke sich ergänzen – mal beabsichtigt, mal ganz zufällig. Wir sind auf ’ne grenzüberschreitende, bahnbrechende Story gestoßen, in der die Künstler noch wahre Künstler sind… Estelle Beauvais, SP-38 und 44Flavours ist wieder ein äußerst interessanter Blick hinter die Kulissen der Friedrichshainer Clique gelungen, bei denen die Protagonisten von ihren Überzeugungen und Begegnungen erzählen. Den Akt 1 dieses fantstischen wie inspirativen Konsortiums haben wir hier schonmal gleich mit im Petto… Von so etwas sollte’s allemal mehr geben!

* Construit comme une balade fluide au détour des murs et rencontres, No Art No Street est une série de films sur le street art – et plus particulièrement sur la façon dont le mur en tant que tableau se construit et évolue via les micro-interventions urbaines, sur les échanges entre les artistes au sein des murs à Berlin et à Paris. Pour ses trois ans, Dasein-Projekt sort un livre accompagné d’un disque vinyle. Au-delà des événements artistiques organisés régulièrement, le seul support de Dasein Projekt fut jusqu’à aujourd’hui le web. Editer Dasein, c’est lui donner une vraie forme d’existence, une vie physique à travers un objet que l’on peut s’approprier, « emmener chez soi », prendre le temps de découvrir. Cette envie a été manifestée à de nombreuses reprises par les participants mais également par le public. Editer Dasein permettra également de révéler le projet en mettant en relief trois années d’échanges avec et entre les artistes, l’équipe et le public, entre Paris et Berlin.

soschmeckt…

* More things should take place in cabs. Bon Iver and Cash Cabs confirms this assertion. A great artistic session again, however, even if 3 years ago. What else he was able to show us in the meantime, can be checked out right here!

via BLACK CAB SESSIONS