Mit ‘London’ getaggte Beiträge

Hier werden auf jeden Fall keine Wandgemälde notwendig, wenn der Londoner Künstler James Hopkins Hand anlegt! Hat schon echt was, so ’nen Wandschrank in seinem Wohnzimmerchen stehen zu haben. Da sind so Alltagsgadgets wie natürlich Bücher, Wanduhren, Gitarren, Spiegel oder sogar Weingläser eingefügt und ergeben diese auf Weitsicht betrachteten Totenköpfe – Da war wahrlich Einfallsreichtum beim Engländer gefragt!

London-based artist James Hopkins’ series Vanitas is quite a clever, modern take on this still life genre. The artist uses everyday items like books, clocks, guitars, mirrors, and wine glasses to form the suggestion of a skull head across a row of six bookshelves. Like we’ve seen in his previous work, the artist plays with the ideas of illusion and perspective, encouraging his viewers to take a step back to get a good look at the form he has created.

Get more after the Click…

Höchstleistungen auf dem Londoner Stadtparcours! Diesmal verzaubern uns wieder Kie Willis und seine mindestens ebenbürtige Crew irgendwo in den Suburbs des britischen Molochs mit Stunts und FreeRunning-Elementen, die voll ‚reinhauen und mir schon längst jegliche Bones gebrochen hätten. Nach seinem bereits 2011 erschienenen Showreel war ein erneuter Erfolg nicht unbedingt dermaßen absehbar… Aber die englischen Parkour-Kollegen um Kie Willis haben uns mit ihren Moves wieder einmal nicht enttäuscht, wohl eher mit ’ner deftigen Leistungssteigerung in Staunen versetzt!

This is an awesome video featuring Kie Willis who also shot and directed the video before retiring to the editing room and great equipment and software used. If you are new to it, free running or parkour is an awesome sport and life style that tests the limits and endurance of the human body, all in a completely aesthetic grace. When shot and edited with time-lapse and blended editing, the look and feel becomes beautiful and haunting at the same time. The Music is “Letters from the sky” by Civil Twilight. Watch the Kie Willis‘ older stunning Showreel video!

Get more after the Jump…

Achtung, neue Pilgerstätte für Ferrari-Fans und Liebhaber italienischer Blechkunst! Denn diese kommen im neuen Ferrari-Museum Museo Casa Enzo Ferrari voll auf ihre Kosten. Die 18 Millionen Euro teure PS-Kultstätte beherbergt nicht nur rote Ferrari. Mitten im Herzen des italienischen Motorsport- und Automobilmekka Modena gelegen, zeigt man dort Exponate rund um die italienische Edelmarke Ferrari und deren Gründer Enzo. Ferrari-Fans erleben auf 5000 Quadratmetern eine Zeitreise durch sieben Jahrzehnte des Renn- und Sportwagenbaus in der Emiglia Romagna. Kein Wunder, dass der futuristische Koloss in Form eines Ferrari-Sportwagens als Dach dermaßen dynamisch in seine Landschaft drum herum eingebettet ist: man hat sich ja schließlich auch die Design- und Architektenbüros rund um Future Systems und das Shiro Studio mit ins Boot geholt… Heiße Tophütte im Sinne soschmeckts!

The Enzo Ferrari Museum has finally opened its doors in Modena, the home city in Italy, of the iconic race car maker. Started by Future Systems founder Jan Kaplický, London practice Shiro Studio had to take over the construction of the museum, under the direction of former Future Systems associate Andrea Morgante, after Kaplický had passed away in 2009.

Get more after the Jump…

* More things should take place in cabs. Bon Iver and Cash Cabs confirms this assertion. A great artistic session again, however, even if 3 years ago. What else he was able to show us in the meantime, can be checked out right here!

via BLACK CAB SESSIONS

Seit Jahren tragen Banksy und King Robbo so etwas wie einen Streetart-Konflikt in London aus. Wir haben euch schon diverse Male von ihrem “Krieg” berichtet, der jetzt entgültig beendet zu sein scheint. Es begann ganz einfach mit einem der ersten Londoner Graffitis überhaupt: Am Regents Canal in Camden wollte sich Robbo mit seinem Namen verewigen – der Schriftzug wurde aber im Laufe der Jahre von diversen Sprayern gebombt… Wie es weiterging, seht ihr gleich hier an vorderster Front…

* The „One of the four new Banksy pieces in London has caused some controversy in the graffiti community.“ The well thought out piece, involving a man wallpapering up a wall of graffiti, just so happens to have been painted over 25 year old piece by London graffiti writer Robbo. With all the hype from these works you can imagine the surprise Robbo got when he saw his work being played with. Being not very happy about this, Robbo took to the work to defend his name. But instead of just doing a messy throw-up over Banksy’s piece, Robbo put some thought into his response to the anonymous artist.

soschmeckt…

* Athens, Greece-based designer Charis Tsevis just put out a new set called Chariots of Color 2012 that’s inspired by the upcoming 2012 London Olympics. I love his choice of colors and how the type is placed so that it gives the illusion that there’s motion in each piece.

Charis was kind enough to answer our questions about this particular project and he also sent us these high-res images to share with you all.

Get the Interview after the Jump…

Akkustisches Verwöhnprogramm aus UK, Weltformat inklusive! In nem Taxi zu trellern soll ja nun wirklich erstmal gelernt sein, und diese Lady tut ja geradezu schon so, als wäre das ihr zweites Zuhause. Wenn das sweet Bri’ish Musician Girl Miss Lianne La Havas mit den kräuseligen Mähne im Fahrgastraum eines schwarzen Londoner Cabs anfängt, akkustisch zu musizieren, wie im Folgenden mit der Gefühlsnummer „Age“ aus dem Album „Lost & Found“ vom Oktober 2011, dann wird für gewöhnlich trockene englischsprachige Folksmusik gepaart mit smoothem alternativen Pop und Soul zu einem Genuss! Hört euch hier warm und zieht euch auch noch einen weiteren, unter die Haut gehenden Track „Forget“ dieser Ausnahmemusikerin rein…

* Offering a mostly acoustic and hushed hybrid of alternative folk and soul, Lianne La Havas was born and raised in London, England, the daughter of a Jamaican mother and Greek father. The singer, songwriter, and multi-instrumentalist was a member of the Paris Parade with Christian Pinchbeck (a future member of Elephant), but the act proved to be short-lived. La Havas eventually shifted to solo work and released Lost & Found, a four-track EP featuring a duet with Willy Mason, in October 2011.

soschmeckt’s…

Herrliches Melting humaner mit natürlichen Elementen! Die Pariser Künstlerin Noemie Goudal hat sich daran gewagt und beeindruckt uns mit diesem spielend-minimalistischen Angebot kreativster Augenweiden aus Transparenten und Alufolien, allesamt verrückterweise eingefügt in die Natur oder eine bestimmte natürliche Umgebung. Wenn sie Kunst und Natur in eine Einheit einzufügen versucht, will sie sicherlich einerseits auf Zerstörung und Inbesitznahme aufmerksam machen, andererseits – wie der Name dieser Schaffensserie „Les Amants“ (zu dt. „Die Geliebten“) schon sagt – den Fokus auf eine wechselseitige Attraktion von Mensch und Natur setzen! Und das gelingt Mademoiselle Goudal hier verdammt nochmal guuuut.. tiptop Kunstwerk… i like

* Paris-born, London-based artist Noemie Goudal creates beautiful installation-photographs using largescale paper backdrops, juxtaposed closely with the existing landscape and blurring the bounds of the real and the fictional.

More after the Click…

Momentaufnahmen einer alten – und doch wieder modernen Metropole, der ich eigentlich auch mal wieder nen deftigen Besuch abstatten müsste, allein wegen der zahlreichen Shopping- und Nightlife-Angebote! Es gibt viele Gründe um kurz mal rüber zu hüpfe auf London-Island, auf der entertainmentmäßig der Bär – insbesondere morgens noch – zu steppen scheint. Zumindest wenn ich weiß, in welche Schuppen genau ich in diesem unglaublichen Moloch auszugehen hab! Also das ist eine wirklich lohnenswerte Werbung des Photographen und Künstlers Davide Roveri, die uns hier kürzlich ereilt hat.

* London-based photographer, Davide Roveri, recently put together a 6-minute time-lapse video capturing everyday life in the British capital. Check it out.

via MASHKULTURE

Silhouetten einer Stadt wie durch Menschen hindurch reflektiert! Ein Typ namens Jasper James mit Sitz in London und Beijing hat dieses Phänomen mit Hilfe seiner Aufnahmen möglich gemacht. Und wir mussten echt staunen, wie er das nur hat anstellen können… Sogar echte Emotionen schimmern durch seine Pics hindurch und machen diese gleichzeitig zu beseelten Abbildern der Persönlichkeiten, die dort drauf abgebildet sind. Wir nehmen die aussagekräftigen wie einmaligen Photoarbeiten Jasper James gleich und ohne mit der Wimper zu zucken in unsere schon jetzt üppige Berichtsammlung auf – denn die „City Silhouettes“ dürfen bei uns einfach niemals fehlen!

* City Silhouettes is a beautiful project by Beijing-based photographer Jasper James that consists of portraits of city dwellers blended with the cityscapes in the background. There’s no Photoshop trickery involved — James uses reflections seen in glass and the images are composed entirely in-camera.

more after the jump